Haben Sie ein Elektrofahrzeug? Oder öffentlich zugängliche Ladepunkte?

Dann wird Ihr Beitrag zur Vermeidung von CO2-Emissionen durch Elektromobilität mit den Erlösen aus dem Verkauf Ihrer THG-Quote belohnt!

Sichern Sie sich jetzt Ihre THG-Prämie. Und das jedes Jahr aufs Neue.

Was ist die THG-Quote?

Wer ein Elektrofahrzeug besitzt und/oder öffentlich zugängliche Ladestationen betreibt, kann ab dem Jahr 2022 von der sogenannten Treibhausgas-Minderungsquote (THG-Quote) profitieren und jedes Jahr Zusatzeinnahmen über wattline generieren.

Die THG-Quote ist ein handelbares Emissionszertifikat, welches als gesetzlich verankertes Klimaschutzinstrument die Verdrängung von CO2-Emissionen aus fossilen Kraftstoffen im Verkehrssektor unterstützt und damit die Elektromobilität weiter vorantreibt.

Halter von Elektrofahrzeugen und Betreiber von öffentlich zugänglichen Ladepunkten unterstützen bereits die Verdrängung von CO2 im Verkehrssektor und werden dafür belohnt, indem sie diese CO2-Einsparungen über beauftragte THG-Quotenhändler in THG-Emissionszertifikate wandeln lassen und verkaufen können.

Auf der anderen Seite ist die Mineralölindustrie verpflichtet, bis zum Jahr 2030 schrittweise ihre CO2-Emissionen aus in den Verkehr gebrachten Diesel und Benzinkraftstoffen um 25 % zu reduzieren. Zur Erreichung dieses ehrgeizigen Ziels und zur Vermeidung von empfindlichen Strafzahlungen bei Nichterreichung kauft die Mineralölindustrie THG-Emissionszertifikate aus Elektromobilität von THG-Quotenhändlern wie wattline an, um sich diese als CO2-Minderung anrechnen zu lassen.

wattline steht hier als Schnittstelle zwischen den quotenberechtigten wattline Kunden und der quotenverpflichteten Mineralölindustrie und bündelt die THG-Quoten, verkauft diese und zahlt die Verkaufserlöse unter Abzug einer erfolgsabhängigen Vergütung an die Kunden aus.

Prämie für Ihr E-Nutzfahrzeug sichern

Prämie für Ihr Elektroauto sichern

Prämie für Ihre Ladepunkte sichern

 

* Stand April 2022

Wie funktioniert's?

1. Fahrzeugschein hochladen oder Ladestrom melden

Alles was Sie brauchen, ist der Fahrzeug­schein Ihres Elektro­fahrzeugs und eine Bank­verbindung.
Bei öffentlichen Ladepunkten benötigen wir die angegebenen Ladestrommengen, die Ladepunktbezeichnung, den Standort sowie die Bankverbindung

THG Hochladen

2. Zertifizierung und Verkauf der THG-Quoten

wattline reicht Ihre Unterlagen zur Zertifi­zierung Ihrer THG-Quoten beim Umwelt­bundesamt ein und kümmert sich um die Vermarktung. Dies dauert ca. 8 bis 10 Wochen.

THG Vertrag

3. Auszahlung der THG-Prämien

wattline hat Ihre THG-Quoten erfolgreich vermarktet und zahlt Ihnen 75 % vom erzielten Erlös auf Ihr Konto aus.

THG Prämie

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist die THG-Quote?

    Wer ein Elektro­fahrzeug besitzt und/oder öffentlich zugängliche Ladestationen betreibt, kann ab dem Jahr 2022 von der sogenannten Treibhausgas-Minderungsquote (THG-Quote) profitieren und jedes Jahr Zusatzeinnahmen über wattline generieren.

    Die THG-Quote ist ein handelbares Emissionszertifikat, welches als gesetzlich verankertes Klimaschutzinstrument die Verdrängung von CO2-Emissionen aus fossilen Kraftstoffen im Verkehrssektor unterstützt und damit die Elektromobilität weiter vorantreibt.

    Halter von Elektrofahrzeugen und Betreiber von öffentlich zugänglichen Ladepunkten unterstützen bereits die Verdrängung von CO2 im Verkehrssektor und werden dafür belohnt, indem sie diese CO2-Einsparungen über beauftragte THG-Quotenhändler in THG-Emissionszertifikate wandeln lassen und verkaufen können.

    Auf der anderen Seite ist die Mineralölindustrie verpflichtet, bis zum Jahr 2030 schrittweise ihre CO2-Emissionen aus in den Verkehr gebrachten Diesel und Benzinkraftstoffen um 25 % zu reduzieren. Zur Erreichung dieses ehrgeizigen Ziels und zur Vermeidung von empfindlichen Strafzahlungen bei Nichterreichung, kauft die Mineralölindustrie THG-Emissionszertifikate aus Elektromobilität von THG-Quotenhändlern wie wattline an, um sich diese als CO2-Minderung anrechnen zu lassen.

    Die THG-Quotenhändler stehen als Schnittstelle zwischen den quotenberechtigten Elektromobilisten und der quotenverpflichteten Mineralölindustrie und bündeln die THG Quoten, verkaufen diese zu Bestpreisen und zahlen die Verkaufserlöse unter Abzug einer erfolgsabhängigen Vergütung an die Kunden aus.

  • Welche Unterlagen und Informationen werden benötigt, damit wattline die THG-Quote vermarkten kann?

    Unterlagen für E-Fahrzeuge

    Sie benötigen lediglich ein Scan oder Foto der Vorder- und Rückseite des Fahrzeugscheins (Zulassungsbescheinigung Teil I) und Ihre Bankverbindung für die Auszahlung Ihrer THG-Prämie sowie wenige Minuten Zeit, um das Anmeldeformular auf www.wattline.de/thg auszufüllen. Hierbei ist es irrelevant, ob Ihr Elektro­fahrzeug geleast, gekauft oder finanziert ist. Wichtig ist nur, dass Sie als Halter im Fahrzeugschein eingetragen sind.

    Unterlagen für öffentlich zugängliche Ladepunkte

    Sie benötigen lediglich die Ladestrommengen, die Ladepunktbezeichnung, den Standort der Ladepunkte und Ihre Bankverbindung für die Auszahlung Ihrer THG-Prämie sowie wenige Minuten Zeit, um das Anmeldeformular auf www.wattline.de/thg auszufüllen.

  • Kann man für die THG-Quote auch mehrere E-Fahrzeuge anmelden?

    Die Anzahl der Elektro­fahrzeuge ist nicht begrenzt. Großkunden mit Fuhrparks ab 10 Fahrzeugen und ggf. öffentlich zugänglichen (bei der Bundesnetzagentur angemeldeten) Ladepunkten wenden sich an den wattline Kundenservice (Kontaktdaten siehe “Sie haben noch weitere Fragen?”).

  • Wie oft kann die THG-Quote verkauft werden?

    Sie können jedes Jahr wieder von der THG-Quote Ihres Elektro­fahrzeugs oder Ihres Ladestroms aus öffentlich zugänglichen Ladepunkten profitieren, solange Sie im Besitz dieser sind.

  • Wann wird die THG-Quote ausgezahlt?

    Aktuell können Sie mit einer Dauer von ca. 8 bis 10 Wochen, ab der Registrierung auf der wattline Website bis zur Auszahlung, rechnen. Beachten Sie bitte, dass sich die Dauer je nach Auslastung ändern kann, da wattline hier von externen Faktoren (z. B. der Bearbeitungsdauer des Umweltbundesamtes) abhängig ist.

  • Sind auch Plug-in Hybride für die THG-Quote berechtigt?

    Nein. Es sind ausschließlich vollelektrische Fahrzeuge, sogenannte BEV (Battery Electric Vehicle), für einen behördlichen Antrag zur THG-Quote zugelassen.

  • Kann man auch eine THG-Prämie für ein geleastes E-Fahrzeug bekommen?

    Gemäß der Gesetzgebung ist vorgesehen, dass der Halter des Elektro­fahrzeugs den pauschalen Elektrostromanteil von aktuell 1.943 MWh an die quotenpflichtigen Unternehmen verkaufen kann. Das gilt auch für geleaste Elektrofahrzeuge. Somit ist entscheidend, dass der THG-Quoten-Anmelder auch der bei der Zulassungsstelle und in den Zulassungspapieren eingetragene Person oder Firma ist.

  • Was passiert bei Verkauf des E-Fahrzeugs?

    Sollten Sie Ihr Elektro­fahrzeug verkaufen oder der Leasingvertrag enden und Sie das Fahrzeug zurückgeben, endet Ihre THG-Quote zum Ende des laufenden Kalenderjahres. Bitte informieren Sie wattline kurz über diesen Sachverhalt. Bereits beantragte THG-Quoten stehen Ihnen trotzdem zu. Bei einem Verkauf des Elektro­fahrzeugs ist es wichtig, den neuen Besitzer über die bereits erworbene THG-Prämie zu informieren, denn dieser kann die THG-Quote nur für das darauffolgende Kalenderjahr wieder beantragen.

  • Was sind halb-öffentliche bzw. öffentlich zugängliche Ladepunkte?

    Ladepunkte, welche auf privatem Grund installiert sind, aber nur einem unbestimmten Nutzerkreis zugänglich sind, nennt man „halb-öffentlich“. Das können private Ladesäulen zum Beispiel in Hotel-Garagen oder Betriebsgeländen sein.

    Die zuständige Bundesnetzagentur bezeichnet diese Ladepunkte dann als „öffentlich“ zugänglich, wenn der Zugang oder der Erwerb einer Zutrittsberechtigung jedem potenziellen Nutzer möglich ist. Klassische Beispiele hierfür sind Ladepunkte auf Supermarkt- oder Kundenparkplätzen und in Parkhäusern.

    In diesen Fällen ist ein eichrechtlich zugelassener Stromzähler und eine Registrierung bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) notwendig.

    Zusätzliche Informationen:

    • Gilt für eine Inbetriebnahme ab 03/2022: Diese Ladepunkte müssen eine standardisierte Schnittstelle und eine digitale Anbindung an eine Plattform, mithilfe der Fahrer von Elektro­fahrzeugen aus der Ferne (z. B. via Carsharing App) einsehen können, ob der Ladepunkt frei ist, haben.

    • Gilt für eine Inbetriebnahme ab 07/2023: Diese Ladepunkte müssen ein Kartenlesegerät (EC- oder Kreditkarte) haben.

  • Können auch private Wallboxen bzw. Ladesäulen zum THG-Handel angemeldet werden?

    Sofern Ihr Ladepunkt nicht öffentlich zugänglich ist (Voraussetzung ist eine Anmeldung bei der Bundesnetzagentur), kann dieser nicht bei der THG-Quote berücksichtigt werden, da diese privaten Ladepunkte nicht bei der Bundesnetzagentur gemeldet sind und keine geeichte Abrechnung haben.

    Derzeit können allerdings auch private Ladepunkte öffentlich zugänglich gemacht werden. Hierzu müssen diese zuerst bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden.

    Grundsätzlich gilt: Wenn Ihr Ladepunkt, an dem Sie Ihre Elektro­fahrzeuge laden, öffentlich zugänglich ist, können Sie nach den aktuellen Regelungen sowohl für den Ladenpunkt als auch für das Elektro­fahrzeug die THG-Quote beantragen.

  • Bis wann müssen die Ladepunkte bei wattline registriert sein?

    Für das Vermarktungsjahr 2022 benötigt wattline die Mitteilung der Strommengen Ihrer Ladepunkte bis spätestens 31.01.2023.

  • Wie hoch ist die THG-Vergütung?

    Die Höhe der THG-Vergütung schwankt über das Jahr und ist abhängig von den jeweiligen Marktpreisen. Im Januar 2022 wurde an Kunden z.B. pro E-Auto 300,00 € und für Ladestrom 0,154 €/kWh ausbezahlt.

  • Was kostet diese Dienstleistung?

    Für die Vermarktung der THG-Quoten für Elektro­fahrzeuge und Ladestrom zahlt wattline Ihnen 75 % vom erzielten Verkaufserlös der gemeldeten THG-Quoten aus.

  • Wie müssen die Erlöse aus dem Verkauf der THG-Quote versteuert werden?

    Als Unternehmen müssen Sie Ihre THG-Prämie als sogenannte „Einkünfte aus Gewerbebetrieb“ angeben. Hierfür erhalten gewerbliche Nutzer einen Gutschriftschriftbeleg mit zusätzlich ausgewiesener Mehrwertsteuer in Höhe von 19 %.

  • Warum soll man die THG-Quotenansprüche wattline anvertrauen?

    wattline bündelt die THG-Quoten der Elektro­fahrzeuge und Ladestrom­mengen der wattline Kunden und erzielt so sehr gute THG-Quoten­erlöse für jeden Einzelnen. Das Beste daran ist, dass wattline sich automatisch und jedes Jahr wieder um die Vermarktung der THG-Quoten kümmert und die wattline Kunden so ohne Aufwand von Zusatzeinnahmen profitieren können.

    Kundenmehrwerte:

    • Durch die Bündelung der THG-Quoten mit anderen Kunden und einer volldigitalisierten Abwicklung profitieren wattline Kunden jedes Jahr wieder ohne Aufwand von sehr guten THG-Quotenerlösen

    • Dauerhaft und jedes Jahr wieder

    • Alles aus einer Hand

    • Garantiert schnelle und sichere Auszahlung der Vermarktungserlöse